PCOS

Das polyzystische Ovar-Syndrom (PCOS) ist eine häufige Erkrankung, die nur bei Frauen auftritt und unter anderem einem normalen Eisprung verhindert.

 

Sie schadet Frauen schon in jungen Jahren und ist einer der Hauptgründe für Unfruchtbarkeit. Außerdem ist sie ziemlich verbreitet und beeinträchtigt 5-10% der Frauen im gebärfähigen Alter. Wenn Sie eine der vielen Frauen sind, die mit einer solchen Unannehmlichkeit vorlieb nehmen muss, sollten Sie sich diesen Artikel durchlesen. Wir versuchen hier bei CaptainMums alle Fragen zu beantworten, die Sie haben könnten.

Was ist PCOS?                      

Das polyzystische Ovar-Syndrom (PCOS) ist eine Hormonstörung, die mit Fettleibigkeit in Verbindung gebracht wird und bei welcher die betroffene Frau zu viel von dem Hormon Androgen produziert, das auch als das „männliche“ Hormon bekannt ist, welches aber ebenfalls nötig ist, um Östrogen, das „weibliche“ Hormon zu produzieren. Östrogen ist für eine Schwangerschaft essentiell.

Dieses hormonelle Ungleichgewicht verursacht Unregelmäßigkeiten bei der Ovulation, das heisst, dass eine Frau, die PCOS hat, möglicherweise nur selten oder nie einen Eisprung hat. Wenn es zu einem Eisprung kommt, dann nur in einem unregelmäßigen Zyklus.

Im Hinblick auf die Schwangerschaft ist das Ausbleiben des Eisprungs die bedeutendste Konsequenz von PCOS, aber es gibt leider noch weitere. Der Überfluss an Androgen kann Akne und überschüssiges Haarwachstum im Gesicht und am Körper provozieren. Es steht im starken Zusammenhang mit Adipositas.

Eine weitere Konsequenz von PCOS ist, dass es im Zusammenhang mit einer Insulinresistenz steht, wodurch Ihr Blutzuckerlevel steigen kann und Sie dem Risiko ausgesetzt werden, an Diabetes zu erkranken.

Wie entsteht PCOS?

Ärzte und Ärztinnen konnten bisher keine konkrete Ursache für polyzystische Ovarien finden. Das hormonelle Ungleichgewicht ist durch das Wachsen von vielen kleinen Zysten in den Eierstöcken bedingt – welche nicht weiter schädlich sind. PCOS scheint in der Familie zu liegen, also genetisch bedingt und vererbbar zu sein. Das Seltsame ist, dass es auch von der väterlichen Seite vererbt werden kann, obwohl es für einen Mann unmöglich ist polyzystische Ovarien zu haben. Aber Sie können es von seiner Mutter oder seiner Großmutter erben.

Da die Ursachen nicht genau festgelegt sind, ist es unklar, ob der Zusammenhang zwischen PCOS und einer erhöhten Menge an Insulin oder Übergewicht in der Ursache oder in der Auswirkung liegt. Übergewicht führt zu einer erhöhten Insulinproduktion, wenn Sie also dafür sorgen, dass Sie normalgewichtig sind, ist es einfacher mit den Konsequenzen von PCOS klarzukommen – dazu aber später mehr.

Was sind die Symptome für PCOS?

Die Symptome für PCOS tauchen normalerweise während der Teenagerzeit oder der frühen Jugend der Frau auf. Zumindest sind die Symptome einfach zu erkennen:

  • Menstruationsstörungen oder das Ausbleiben des Eisprungs.
  • Adipositas, Gewichtszunahme oder Schwierigkeiten beim Abnehmen.
  • Akne oder fettige Haut.
  • Haarausfall oder Ausdünnung der Haare, gleichzeitig aber eine Zunahme von Haaren an Körper und Gesicht.
  • Fruchtbarkeitsprobleme.
  • Depressionen (aufgrund des hormonellen Ungleichgewichts oder als Konsequenz der aufgelisteten Symptome).

Wie wird PCOS diagnostiziert?

Es ist wichtig, dass PCOS so schnell wie möglich diagnostiziert wird, da eine frühzeitige Behandlung dabei hilft, die Symptome unter Kontrolle zu bringen und die zukünftige Fruchtbarkeit zu gewährleisten. Zusätzlich, falls die Frau übergewichtig ist und dadurch zu viel Insulin produziert, wird die Behandlung das Risiko senken, später an Diabetes Typ 2 zu erkranken und Herzkrankheiten zu bekommen.

Der Arzt/ die Ärztin kann PCOS diagnostizieren, wenn Sie das erläuterte, klinische Profil vorlegen, da es keine Tests gibt, die die Diagnose aufweisen können. Nichtsdestotrotz wird er oder sie dennoch Tests anordnen (zum Beispiel einen Bluttest oder eine Überprüfung Ihres Hormongleichgewichts), sowie eine körperliche Untersuchung, um die Diagnose zu bestätigen.

Ist das polyzystische Ovar-Syndrom gefährlich? 

Normalerweise ist es das nicht, nein, aber es gibt Symptome, die aus dem Ruder laufen könnten, wie die unregelmäßigen Perioden. Konsultieren Sie sofort einen Arzt/ eine Ärztin, wenn Sie eine starke vaginale Blutung haben oder Blutgerinnsel auftreten. Sie müssen außerdem einen Arzt/ eine Ärztin aufsuchen, wenn Sie Symptome von Diabetes feststellen, wie häufiges Urinieren, Müdigkeit oder Appetitlosigkeit.

Wie beeinflusst PCOS meine Fruchtbarkeit?

Leider hängen PCOS und Unfruchtbarkeit stark zusammen, ersteres ist einer der Hauptursachen für letzteres – was im Hinblick auf die Voraussetzung (die Überproduktion von männlichen Hormonen) und das Hauptsymptom für PCOS (ein unregelmäßiger Eisprung) keine Überraschung ist. Es gibt jedoch Fruchtbarkeitsbehandlungen für Frauen mit PCOS.

Werde ich jemals schwanger werden?

Es ist nicht möglich, eine klare Zusage zu geben, da es immer die missliebige Möglichkeit gibt, dass Sie kein Kind bekommen können – PCOS ist letztendlich einer der Hauptgründe für Unfruchtbarkeit. Jedenfalls ist die Erfolgsrate unter den Frauen mit PCOS, die sich einer Fruchtbarkeitsbehandlung unterzogen haben sehr hoch, also werfen Sie noch nicht das Handtuch, sie haben eine große Chance darauf, Mutter zu werden. Ärzte und Ärztinnen arbeiten mit einer Vielzahl an Methoden, um PCOS bei Unfruchtbarkeit zu behandeln. Sie können alles über die Chancen einer Schwangerschaft in diesem Artikel lesen: mit PCOS schwanger werden.

  

Gibt es eine Behandlung für PCOS? Kann es geheilt werden?

Leider gibt es weder Heilmittel noch eine spezielle Behandlung für PCOS – nur die Symptome können behandelt werden, also wird die Behandlung von Ihrem Arzt/ Ihrer Ärztin speziell für Sie im Hinblick auf die bestimmten Symptome, die Sie aufweisen, und einen möglichen Kinderwunsch angefertigt. Es gibt gewisse Medikamente, die Ihnen bei Ihrem hormonellen Gleichgewicht helfen, aber es wird Ihr Arzt oder Ihre Ärztin sein, der oder die entscheidet, welche Behandlung die beste für Sie ist.

Seien Sie durch die Unmöglichkeit einer Heilung nicht entmutigt. Die beste Behandlung für PCOS, die Sie haben können, ist regelmäßig zum Arzt/ zur Ärztin zu gehen, da das Kontrollieren vielen dabei helfen wird, bösen Konsequenzen vorzubeugen, wie Diabetes, Herzkrankheiten und möglichem Gebärmutterkrebs – und natürlich denen, die mit der Fruchtbarkeit im Zusammenhang stehen, wie dem Unvermögen schwanger zu werden oder Fehlgeburten.

Gibt es etwas, das ich tun kann, damit es besser wird?

Definitiv! Abgesehen davon, dass Sie sich regelmäßig untersuchen lassen sollten, liegt die beste Behandlung für PCOS in Ihren Händen: Leben Sie gesund. Hören Sie zunächst mit dem Rauchen auf (wussten Sie, dass Raucherinnen mehr Androgene haben als Nicht-Raucherinnen?) ernähren Sie sich gesund und ausgewogen und machen Sie regelmäßig Sport. Es ist wichtig, dass Sie ständig Ihr Gewicht kontrollieren – Übergewicht wird alle Symptome verschlimmern und verstärken, angefangen mit der Insulinresistenz und bis hin zur Unfruchtbarkeit.

Sie werden lernen müssen, mit dem polyzystischen Ovarsyndrom (PCOS) klarzukommen und dieses zu akzeptieren. Sie werden sich zusätzlich anstrengen müssen, um Dinge, wie ein gesundes Leben für sich zu erreichen. Auch für die Anderen, die wichtig für Sie sind oder es werden könnten, werden Sie sich mehr anstrengen müssen, um fit zu bleiben oder eine Mutter zu werden. Dies ist auf jeden Fall nicht unmöglich, wenn auch schwieriger: Versuchen Sie es mit einer positiven Haltung anzugehen. Mit einer geeigneten Behandlung und dem Bewusstsein dafür, mit was Sie es zu tun haben, wird PCOS Sie von nichts abhalten, was Sie tun möchten.

 

Brauche Hilfe? Fragen Sie andere Muttis in CaptainMums Forum

 

Activity Stream

Michelle kirsch gefällt Michelle kirsch 's Profil 1 Stunde vor 55 Minuten
Michelle kirsch gefällt Michelle kirsch 's Profil 1 Stunde vor 55 Minuten
PxNxA hat eine Antwort zum Thema Beikost... verfasst vor 2 Tagen

Meiner hat nie Anzeichen gemacht das er was anderes haben will, ich hab damit angefangen mit 2-3 Löffel karottenbrei um zuschauen ob er es verträgt und alle paar tage hab ich immer 1-2 Löffel dazu gegeben mittlerweile isst er alles und hab keine probleme gehabt...

Hi

Hallo

Erdeinatalialavinia hat ein Foto geteilt. vor 2 Wochen

Hallo!

Hallo

Hallo alle

Hallo alle zusammen!

Hallo

Hallo

Hallo ihr Lieben, ich bin aktuell in der 13 ssw und freue mich auf den Zwerg. Aber wer hat auch mit so krasser Übelkeit und Erbrechen zu kämpfen?!

Susiq Bin in der 23. Woche und bin es immer noch nicht los... das Erbrechen hat sehr nachgelassen (nur noch etwa 1-2 mal die Woche) doch die Übelkeit... Mehr anzeigen vor 2 Wochen
loader
loader
Attachment
Soraya27 Ich bin in der 14.ssw und habe das gleiche Problem mit der Übelkeit aber bei mir ist es die 2.schwangerschaft vor 3 Tagen
loader
loader
Attachment
PxNxA Nimm vormex Tabletten die haben mir sehr geholfen vor 2 Tagen
loader
loader
Attachment

Hallo

Hallo

Bubswelt hat eine Antwort zum Thema Wann hat bei euch Übelkeit auf... verfasst vor 3 Wochen

Ich bin jetzt in der 19SSW und bei mir hat erst vor 2 Wochen zum Großteil aufgehört. Keine Sorge, es wird besser!!

Hallo

Hallo

Hallo alle mit einander ich bin neu hier und freue mich über Austausch mit euch

Hallo ☺️

marry1996 Hallo vor 4 Wochen
loader
loader
Attachment
Pia904 Hallo vor 4 Wochen
loader
loader
Attachment

Hey

Hallo

Hallo

CaptainMums verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu gewährleisten. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our Privacy Policy.

I accept cookies from this site